Menü
Arne, Du bist auf der letzten außerordentlichen Mitgliederversammlung einstimmig zum ersten Vorsitzenden des Golf-Club Hoisdorf gewählt worden. Den anwesenden Mitgliedern hast Du ja bereits auf der Versammlung erste Informationen zu Deiner Person, Deiner Motivation, Deinen Vorstellungen und Wünschen für die Zukunft des Clubs gegeben.Über unsere interne Clubzeitung wollen wir über Dich und Deine Pläne noch einmal für alle Mitglieder berichten.
Magst Du einmal kurz etwas zu Deiner Person, Deiner Familie und Deiner/Eurer Verbindung zum GCH sagen.


Ich bin dieses Jahr 50 Jahre alt geworden und lebe mit meiner Frau, meiner Tochter und meinem Sohn seit 2001 in Hoisdorf. Ich bin in der glücklichen Situation, dass ich meine Frau und meinen Sohn vor einigen Jahren ebenfalls mit dem Golf-Virus infizieren konnte. Meine 19-jährige Tochter konnten wir bisher nicht für diesen Sport begeistern. Allerdings jobbt Sie neben ihrer derzeitigen Ausbildung regelmäßig in unserer Club-Gastronomie und findet von daher den Golfsport doch gar nicht so schlecht. Insofern sind wir irgendwie alle Vier im GCH dabei. Ich bin selbstständig und führe eine kleine Importagentur mit Sitz in Ahrensburg.

Wie, wann und warum bist Du zum Golfsport gekommen?

Mich haben 2008 Freunde aus Hoisdorf angesprochen, ob ich nicht Lust hätte, in einer Gruppe bei Sven Busch Platzreife zu machen. Das war mehr aus einer Laune heraus, ich habe die Gelegenheit spontan genutzt. Nach einigen Jahren als Fernmitglied und dem Spiel auf anderen Plätzen, habe ich dann im GCH meinen Heimatclub gefunden. Die kurze Fahrzeit zum Club, der traumhafte Platz und der Mitglieder-Mix gaben für mich den Ausschlag.

Du hast dieses verantwortungsvolle Amt in einer Zeit übernommen, in der die Lage für den GCH nicht gerade als entspannt bezeichnet werden kann. Was hat Dich bewogen, Dich trotz oder gerade deswegen in dieser Weise für den Club zu engagieren?

Nun, die Lage ist ja im Grunde seit Jahren nicht sehr entspannt. Selbstverständlich habe ich mir längere Zeit Gedanken gemacht und Gespräche mit wenigen sehr engen Freunden, aber vor allen Dingen natürlich auch mit meiner Frau geführt. Mir war klar, dass im Vergleich zu meiner bisherigen Funktion im Vorstand als Jugendwart, mehr Arbeit auf mich zukommen würde. Letztendlich lebt so ein Club davon, dass man sich einbringt, mithilft und unterstützt. Ich glaube, so lange man diese Aufgabe nicht zu persönlich nimmt, kann man mit dieser Verantwortung umgehen. Ich bin mit Herzblut dabei und arbeite sehr gern in diesem Vorstand für den Club. Aber wenn Vorhaben oder Pläne nicht verwirklicht werden können, oder einem der Wind mal etwas kräftiger ins Gesicht bläst, dann ist das so. Ich bin realistisch, wir versuchen bestmöglich die Geschicke des Clubs zu leiten, aber man wird es nie allen recht machen können. Eine Erfolgsgarantie gibt es nicht. Gerade in diesen ersten Wochen meiner Amtszeit lerne ich in jeder Richtung dazu.

In den letzten Wochen und Monaten haben der „alte Vorstand“ und die beiden „Neuen“ – Manfred Gärtner und Du – schon intensiv zusammengearbeitet. Welche Vorhaben konntet Ihr dabei schon verwirklichen, und welche habt Ihr angeschoben?

Wie schon gesagt, so richtig neu im Vorstand bin ich nach knapp zwei Jahren als Jugendwart inzwischen nicht mehr, nur die Funktion hat gewechselt. Manfred Gärtner ist als neuer Schatzmeister glücklicherweise hinzugekommen und macht den Vorstand zu einem wie ich finde wirklich gutenTeam. Ich denke, zu einer der wichtigsten Vorhaben zählen ohne Zweifel die neu eingeführten E-Carts, die vor allen Dingen unser Spielführer Dirk Papenhagen federführend nach vorne getrieben hat. Die Carts sind ein echter Vorteil für unsere älteren Mitglieder, aber auch für Gäste. Der neue Vertrag mit unserem Gastronom Axel Hagedorn für 2019 konnte geschlossen werden, das war zweifellos ein ganz wichtiger Schritt und wichtiges Signal für die Mitglieder. Es konnte eine schriftliche Vereinbarung zwischen dem Club und der Familie Braumann fixiert werden, in der einige Sonderkonditionen u.a. für Gruppen, Firmen und Tourismusorganisationen festgelegt wurden. Wir haben eine Kooperation mit der Betriebssportgemeinschaft SG Haspa geschlossen, die im kommenden Jahr ihr erstes 9-Loch-After Work Turnier bei uns plant. Wir haben seit einigen Wochen endlich wieder einen DGV Schul-Golfkurs in Zusammenarbeit mit der Friedrich Junge-Schule in Großhansdorf realisieren können. Ab dem 1.1.2019 wird es eine Familienmitgliedschaft geben, und die Bürozeiten wurden verlängert. Neue Greenfee Specials werden durch verschiedene Medien und Portale beworben. Wir werden z.B. 2019 erstmalig mit Gutscheinen im City Golfguide Hamburg vertreten sein, der u.a. über Karstadt vertrieben wird. Ein Unternehmen, das Golfreisen in den Großraum Hamburg bewirbt und anbietet, möchte als Teil des Arrangements mit Gruppen auch Runden auf unserem Platz spielen. Dies ist eines der Projekte, bei denen wir zurzeit noch in den Gesprächen und Planungen sind.

Welche Zielvorstellungen für die Zukunft des GCH hast Du und welche Prioritäten werdet Ihr bei Eurer Arbeit setzen?

Ziel ist es natürlich, die Zukunft des GCH zu sichern. Priorität für uns alle im Vorstand hat ganz klar die Gewinnung neuer Mitglieder. Die letzten zwei Golf-Erlebnistage in 2017 & 2018 haben gut gezeigt, dass man nach wie vor viele Menschen für den Golfsport interessieren und begeistern kann - viele Mitgliedschaften sind allein durch dieses Event entstanden. Die Entwicklung in den letzten Jahrenbei den Mitgliedszahlen darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass dieser Club mit diesem Platz mit all’ seinen Ecken und Kanten ganz sicher großes Potenzial hat. Fakt ist, die Konkurrenz im Hamburger Umland und der direkten Nachbarschaft ist groß. Wir werden umso mehr versuchen, zukünftig nicht nur den Club, sondern in 1. Linie die Attraktivität des Platzes in den Vordergrund zu stellen. Das Greenfee-Geschäft ist ein zunehmend wichtiger Teil des Ganzen und eine Säule, die wir durch diverse Maßnahmen stärken möchten. Wir möchten mehr Gäste auf diesen tollen Platz holen - wenn dadurch neue Mitgliedschaften entstehen dann umso besser!

Die Ergebnisse der Abstimmungen auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung haben gezeigt, dass die Mitglieder eng mit „ihrem Club“ verbunden und auch bereit sind, sich für eine positive Zukunft zu engagieren. Als letztes die Frage nach Deinen und den Wünschen Deiner Mitstreiter im Vorstand an die Mitglieder für die Zukunft.

Wir haben uns sehr über die Ergebnisse auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung gefreut - das macht Mut auch schwierige Dinge anzupacken und zu lösen. Diese Unterstützung der Mitglieder ist für uns sehr wichtig. Es gehört leider auch dazu, dass man nicht immer alle erreicht oder in einer Sache vereint. Wie ich schon bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung sagte, ist mein größter Wunsch an jedes einzelne Mitglied nicht müde zu werden bei dem Versuch, in seinem Umfeld Bekannte, Freunde, Kollegen anzusprechen und mal mit auf eine Runde zu nehmen, oder einfach mal bei einem Essen oder Getränk im Clubhaus die GCH-Atmosphäre zu schnuppern. Mein Aufruf, zu Weihnachten statt Socken, Krawatten oder der großen Pralinenpackung lieber Platzreife- oder Schnupperkurse zu verschenken und so im GCH sportlich ins Frühjahr 2019 zu starten, war definitiv kein Scherz. Seid kreativ, helft mit, den Club zu stärken! Der Golf-Club Hoisdorf und der Platz sind diese gemeinsame Anstrengung definitiv wert!

Das Interview mit dem neuen GCH-Präsidenten Arne Wolf führte Klaus Ohrner, Redaktion Clubzeitung der Mitglieder.